VIII Tage der Geschichte in Tíjola

Cultura General Tijola

Lokale Geschichte Tage Tíjola waren Pioniere im Almanzora

Aus 1993 Tíjola wurde in der Konferenz Geschichte gehalten, von dem Historisch-Kulturverein organisiert, zur Zeit von Juan Jimenez Salas geleitet, der auch der Leiter des städtischen historischen Archivs.

Mit einer Vier-Jahres-Periodizität, Tage aufgetreten sind regelmäßig, immer mit der Unterstützung aller politischen Körperschaften, die an der Spitze des Bürgermeisters der Stadt gewesen sein, das zeigt den Zusammenhang zwischen dieser einzigartigen Kulturinitiative und sozialer Unterstützung im Laufe der Jahre.

Historisch-Kulturverein

Wie es in dem Protokoll der ersten Sitzung reflektierte, Der Verein wurde gegründet auf 4 November 1995, Kommissionierung die Leitung von einem frühen Manager auf, der verantwortlich war, bis dann die zweite Konferenz zu organisieren, gehalten werden in 1996, sowie die Formalitäten für die Bildung des Vereins. Die 25 September wurde mit der Nummer registriert 1720 im Innenministerium der Regierung von Andalusien. Nachdem die Statuten definiert, der Exekutivrat wurde von Juan Jimenez Salas als Vorsitzender gebildet, durch den Vizepräsidenten Lázaro Pérez begleitet Villalba. Der Schatzmeister war Manuel Oliver Pozo und Vokale, Gonzalo Pozo Oller und Rafael Sánchez Sánchez.

GRÜNDER 1995

Lokale Geschichte Tage

Ich Tage wurden im Jahr statt 1992, aber ohne ein spezielles Thema von Interesse für die Zuschauer, die die Vorträge besuchen. Die folgenden Konferenzen wurden abgehalten:

  • “Art: Nach den römischen Spuren einer Stadt” von Pedro Reina Sola.
  • “Die Identität von Tíjola in ihren Riten, Bräuche und Traditionen: Sie benötigen für Ethnologische Museum Tíjola” von Gonzalo Pozo Oller.
  • “islamische Tíjola. historischer Ansatz durch das Material bleibt” von Rafael Pozo Marín.
  • “D. Lazaro Rodriguez Lozano (Maestro Lazaro) Hinweise eines Lebens” von Juan Jimenez Salas.
  • “religiöse Wurzeln der Stadt Tíjola” von Manuel Pozo Oller.
  • “Moriscos und neue Population. Ruptur oder Kontinuität? von Pilar Martínez Acosta.

Die zweite Konferenz, in 1996, Sie folgten dem Weg der I, Fragen von großen lokalem Interesse Adressieren, wie folgt exponiert:

  • “Christ Schule Tíjola: historisches und soziales Leben einer Institution tercentenary” von Manuel Pozo Oller.
  • “Beschwörungen Tijoleñas” Julio Ruiz Guiard.
  • “Tíjola und seine Symbolik durch Steine” von José Pérez García.
  • “Wladikavdaz und Tíjola: Treffen zweier Kulturen” von Asamat Kabbysov und Joaquin Socías Marqués.
  • “Die Neubelegung der Auswanderungen oder die langen Schatten der kulturellen Unbestimmtheit” von Rafael López Pozo.
  • “Idol Tíjola. <<Roque>> die Identität eines Volkes” von José María Oliver Pozo.
  • “Karneval als Fest: vom Profanen zum Heiligen in dem Karneval von Tíjola” von Gonzalo Pozo Oller.
  • Belichtung: “Bauernhäuser und ländliche Gebiete in Tíjola” von Emilio Lopez Iniesta zusammengestellt.

Für die dritte Konferenz erscheint zunächst als eine thematische Faden Konferenzen läuft durch. In diesem Fall, war das Thema “Zweite Republik und Bürgerkrieg”. Das Programm bestand aus Vorträgen:

  • “Tíjola während des spanischen Bürgerkrieg” von Rafael Quirosa-Cheyrouze Muñoz.
  • “demographische Querschnittsstudie stellt fest, für eine Familie. Tíjola 1935” von Juan Enrique Jimenez Salas.
  • “Dreißig in Tíjola. Eine historische und wirtschaftliche Perspektive” von Andres Sanchez Picon.
  • “Das Standesamt als Quelle für demografische Informationen. Das natürliche Wachstum der Bevölkerung von Tíjola in den dreißiger Jahren” von Sebastian Fernandez Navarro-Soto.
  • “Tíjola Bildung und Umwelt in der Zeit 1931-1939. Ergebnisse einer historisch-Bildungsforschung” Fernando Lopez Noguero.

In 2004 die vierte Konferenz über das Thema konzentriert von “Tíjola während der Restauration” Seine Tätigkeit war auf Freimaurerei, die Bevölkerung, politischer Betrieb, Alltag und Quinten, auf den folgenden Konferenzen:

  • “Tijoleña Bevölkerung während der Restauration (1875-1931)” von Eduardo de los Reyes.
  • “Räume der Geselligkeit in Tíjola zum Zeitpunkt der Wiederherstellung” von Juan Martinez und Gonzalo Pozo Torreblanca Oller.
  • “jung, fünfte und Soldaten Tíjola Restoration (1875-1900)” von María del Carmen López Carreño.
  • Die Anhänge I und II “Die Mühle” und “La Cerra Tíjola” von Ernesto Suarez Carrillo.

Für die V-Konferenz wurde als Hauptargument genommen “Literatur in Tíjola”. Sie wurden mit einer Konferenz eröffnet auf “José María Álvarez de Sotomayor und Valle del Almanzora” von Gonzalo Pozo Oller, mit der Teilnahme von lokalen Autoren Ana Egea Hervas, Francisco Javier Fernandez Espinosa, Ginés Sánchez García, José Bermúdez Corpas, José María Oliver Pozo, Serafín Pérez Pozo, Reche Francisco Lara, Die Reinigung Sanchez Montes, Ernesto Carrillo Suarez und Gonzalo Pozo eigene Oller, die in verschiedenen Interventionen, recitales y mesas redondas analizaron la tradición literaria del municipio.

In 2012, VI Tage dienten als Bühne für drei Vorträge und einen Kommunikations:

  • “Settlement und die Gesellschaft während der jüngsten Vorgeschichte im Ober Almanzora” von Gabriel Martínez Fernández.
  • “Tagil Ibero-punischen. Zustand” von Rafael Pozo Marín.
  • “Tagili und sein Gebiet aus der römischen Eroberung der Zeit, altoimperial” von Maria Juana Lopez Medina.
  • Kommunikation: “archäologische Erbes” von Carmen Maria Acosta Pozo.

Die Eröffnung der Konferenz VII, unter dem Thema “Nachkriegs-”, Es wurde von Rafael Muñoz Quirosa-Cheyrouze durchgeführt, mit einem Vortrag mit dem Titel “Das Franco-Regime in den frühen 40er Jahren”.

Alle Verfahren der Konferenz werden von der Hon veröffentlicht. Rathaus und der IEA, mit Ausnahme derjenigen der VII Konferenz, die derzeit in der Presse sind,

In den Worten von Juan Jimenez Salas “alles bisher getan, in diesem historiographischen Raum, Es wurde in einen Pfad umgewandelt, die zu einer Tür führt, die Schwellen muss passieren, die Anwendung unterschiedlicher Kriterien für die Lebensfähigkeit, den konzeptionellen Rahmen zu verbessern und zu vertiefen, deren Struktur wir definiert im Großen und Ganzen, und soll dazu dienen, Shuttle in die nächsten Tage zu klären”.

VIII Jornadas de Historia

Nächste 30 Juli hat die VIII-Konferenz eröffnet, berechtigt “andalusíes Seiten von Alto Almanzora”, mit dem folgenden Programm:

  • Dienstag 30 Juli. Eröffnungskonferenz. “De Almunias und Gehöfte in der Region Alto Almanzora. Die nazarí-morisca Keramik Aldeire, Bayarque und Armuña” von Rafael Pozo Marín.
  • Mittwoch 31 Juli. “Ibn Tufail: Aristoteles, Averroes und Tíjola” von Francisco Javier Fernandez Espinosa.
  • Donnerstag 1 August. “Die Moriscos Spiele Aben Humeya: historischer Kontext und Paradigma der Bedeutung des immateriellen Erbes im Dienst der lokalen Entwicklung” von Manuel Sola Bernabé.
  • Freitag 2 August. “Morisca Rebellion und Tíjola. Die Belagerung von D. Juan de Österreich” von Valeriano Sanchez Ramos.
  • Samstag 3 August. Führung Hisn Burxana (Purchena)
  • Sonntag 4 August. Andalusischen Flamenco-Konzert-Musik von der Gruppe Zalema.

Diese Ausgabe der Geschichte Konferenz wird von dem Historisch-Kulturverein organisiert Tíjola, unter der Schirmherrschaft von Seiner Exzellenz. Tíjola Stadtrat und der Rat von Almería und die Zusammenarbeit des Kulturvereins Purchena Mond Guild und dem UNESCO-Zentrum von Andalusien.

 

Francisco Javier Fernandez Espinosa. Mitglied des Historisch-Kulturvereins Tíjola und Partner der UNESCO Zentrums von Andalusien.