Marke Leute: klein kann schön sein

Die Übergang von der traditionellen zur modernen Produktionsmodell hat sich in Almería nicht einheitlich gewesen: im Gegenteil, Es hat sich für die Küstengemeinden zu erheblichen territorialen Ungleichgewicht in Einkommen und die Bevölkerung geführt. Einige depressiv, Es ist ein Pilotprojekt durch, namens “Marke Leute” con el fin de posibilitar un desarrollo sostenible para fijar población.

Als Ergebnis des territorialen Dualismus, se puede decir que toda la Region Dalías, die unter Andarax, die Campo de Nijar und Unter Almanzora, sie haben konsolidiert su modelo de desarrollo. Die Gemeinden des Mittel Tal der Almanzora und einige der Alto (mit Ausnahme der in den Berggebieten von Los Filabres und Aufenthalten gelegen), sie festigen auch, obwohl mit mehr Schwierigkeiten: Schwingungen des Bauzyklus, die Unterdrückung der Bahn in ihrer Ausdehnung von Almendricos zu Guadix und der Abzweigung von der Autobahn von Vélez, hat einen schweren Schlag versetzt, die Kalkulation wird erholen.

Las restantes comarcas, Gebiet entspricht etwa der Hälfte der Provinz, Sie haben kommen schlechter: así el Alto Andarax, Es ist stark rückläufig; y una situación incluso peor presentan las comarcas del Campo de Tabernas, Nacimiento Fluss und Velez, que pueden calificarse de claramente depressiv. Keiner von ihnen hat es geschafft, einen klaren Weg, um herauszufinden, dass es ihnen erlaubt, ihre Zukunft mit minimaler Kraft zu Angesicht, warum die Menschen verloren haben-und auch weiterhin tun- und, die bleiben, Es altert zunehmend; weitgehend leben die Menschen in den öffentlichen Übertragungen empfangen: Pensionen, Arbeitslosenversicherung, Plan zur Förderung der Beschäftigung in der Landwirtschaft, Direktbeihilfen für die Landwirtschaft, usw..

En ese contexto de economía deprimida se sitúan siete municipios que han sido seleccionados por un grupo de profesores de Economía de la Universidad de Almería (UAL), Leitung von Jaime de Pablo, Director del Máster en desarrollo y codesarrollo local sostenible de dicha Universidad, para un proyecto piloto que denominan la Marke Leute. Lo hacen al amparo de lo previsto por la Ley 45/2007, von 13 Dezember, nachhaltige Entwicklung des ländlichen Raums.

Los municipios seleccionados son: Alcóntar, Almócita, Líjar, Lubrín, Olula de Castro, Purchena Seron. Sie haben gemeinsam Wesen in Berggebieten, haben eine geringe Bevölkerung und hohe Alterungs selbst, niedrige Geburtenrate, hohe Migrationsrate und reduzierte Produktionsdiversifizierung. Sie, sechs sind in der Sierra de los Filabres befindet (fünf der Almanzora Valley) und ein -Olula de Castro- an seinem Südhang, in der Region Campo de Tabernas; und Almócita, das ist es in der Alto Andarax (Almeria Alpujarra). zusammen Konto 547,2 km2 und eine Bevölkerung von 6.361 Menschen (2108), wodurch man eine Dichte 11,6 Einwohner pro km2. Die größte Bevölkerung ist Seron (2.035 Menschen), gefolgt von Purchena (1.621) y Lubrín (1.431); am anderen Ende der Skala sind Almócita (176), Olula de Castro (180), Líjar (390) und Alcóntar (528). Für seine orographisch Bedingungen, die meisten von ihnen haben wenig Zufahrtsstraße, wie im Fall von Almócita, Líjar, Lubrin und Olula de Castro.

¿Y qué es la marca pueblo y qué pretende? Die Markierung es un signo de identidad, das kommt aus dem Akt des Markierungs, nämlich, um visuell ein Objekt leicht zu erkennen. Es wurde eine ganze Reihe von Sektoren und Dienstleistungen verallgemeinert und hat sich auch in Länder ausgeweitet, in diesem Fall, die Qualität ihrer Wirtschaft zu demonstrieren, que se sintetiza con el hergestellt in... El gemacht in predispone instintivamente al demandante, positiv oder negativ, für jedes Produkt oder eine Dienstleistung auf dem Markt angeboten. In einem globalisierten Umfeld wie die Gegenwart, sagt Emilio Lamo de Espinosa, die Marke zu einem Schönheitswettbewerb assimiliert, in dem alles in Bezug auf den Ursprung bewertet, von hergestellt in.

En el caso que nos ocupa, das grundlegende Ziel mit diesem Projekt verfolgt wird, ist zu versuchen, ihre wirtschaftlichen und sozialen Akteure einzubeziehen in jetzt technologische Innovation Internet bietet (machen sie intelligente Gemeinden) für eine nachhaltige Entwicklung zu zielen rational die Ressourcen des Ortes zu nutzen. Haben zu ihren Gunsten von Unternehmern Bürgermeister laufen, gut vorbereitet intellektuell und sehr erfahren (kennzeichnet selten unter Politikern), sie haben beschlossen,, basierend auf den begrenzten Ressourcen zur Verfügung solcher Gemeinden, Wette auf die Zukunft zu versuchen, die Blutung Bevölkerung Leid zu korrigieren.

En los casos de los tres con menos población, Almócita, Schleifen und Olula de Castro, das zentrale Element, das als Richtschnur dient, ist die ländlichen Tourismus zu fördern, Vorteil der Umwelt nimmt die Umgebung genossen. für Almócita, dar a conocer una arquitectura morisca bien conservada, sowie die Ruinen des alten Bauernhof von Blei, das zu seiner Bergbauvergangenheit bezeugen. Líjar, befindet sich in der Region der Marmor, seine Haupttätigkeit- Auch bietet es Sehenswürdigkeiten zu Besuch: Schloss (Baujahr 2005), die Charcón, ebnet den Weg, die Höhle des Moro, usw.; auch, zu ihrem Vorteil nutzen, um die historische Episode Krieg -incruenta erklärt zu haben- Frankreich, im Oktober 1883, für schwere Straftaten in Paris hatte er auf König Alfonso XII in einem seiner Besuche in dieser Stadt zugefügt; Krieg, der seit einem Jahrhundert andauert: Frieden zwischen den beiden Kontrahenten unterzeichnet, in Líjar, im Oktober 1983. Olula de Castro, Dorf blieb halb-leer im Winter, Geschenke, Hauptattraktion, seine Nähe zum Calar Alto. Die innovativste von allen ist Almócita, dass es hat einige Initiativen Set Bevölkerung getrieben (dass, bescheiden, teilweise wird es immer): kulturelle Aktivitäten, Förderung der ökologischen Landwirtschaft, Lokale Energieautarkie (symbolisieren, Es hat sich seit einigen Jahren statt vor, Nacht der Laternen: Abgabe mit, über Nacht, von gewerblichem Strom).

Alcóntar y Serón, Sie konzentrieren ihr Interesse an der Fleischindustrie (Intarsien) und insbesondere bei der Härtung von Schinken, Produkt, das bereits eine gewisse Tradition in der Gegend seit dem Ende des neunzehnten Jahrhunderts genossen, aber hat sich seit der Schließung der Minen von Las Menas relaunched. Seron hat derzeit vier solche Unternehmen, die nicht nur den heimischen Markt bedienen, aber einige von ihnen verkaufen im Ausland etwa die Hälfte seiner Produktion. Seron Erhaltenes, in 2012, als Kennzeichen der geographischen Qualität, Geschützte geografische Angabe / Herkunftsbezeichnung (IGP / DOP) "Seron ham", von denen es nur sechs in Spanien; jedoch, den potenziellen Markt zu nutzen, effizient, es wäre ratsam, dass diese Angabe der Qualität zu benachbarten Gemeinden ausgedehnt genießt ähnliche klimatische Bedingungen.

Für seinen Teil, Lubrín, eine Stadt, weg von großen Landstraßen und Zufahrtsstraße kompliziert, Es ist die Verwaltung auch Alternativen zur Nutzung der natürlichen Ressourcen zu finden. Er tut dies durch die Kombination von Tradition und Moderne: entwickelt hochwertige traditionelle Produkte mit moderner Technik, mit großem Erfolg vermarktet nicht nur in der Provinz, sondern auch in vielen anderen Orten in Spanien. Es hat eine Reihe von kleinen Familienbetrieben-die Mehrheit- sehr effizient wirtschaftlich; Dies sind die Fälle einer Produktion von Honig, eine Mühle mit Schleif- und Presslinien für sowohl normale als auch organische Öle von verschiedenen Sorten von Oliven Erlangung, matadero un de cabrito lechal (und Confit) sehr erfolgreich, ein Unternehmen flüssige Naturjoghurt Ziegenmilch (die Ziegen ist eine weitere produktive Spezialitäten des Ortes), usw.. Und mit einem einrichtungs von kommunalem Eigentum- gut ausgestattete Unbegleitete minderjährige Ausländer aufnehmen (ARTS), Engloba, die im Namen des Junta de Andalucía den Verein verwaltet.

Letzte Purchena dass, obwohl kleine Gemeinde in der Bevölkerung, Es ist das wichtigste Verwaltungszentrum der Alto Almanzora: es cabeza de Partido Judicial y cuenta con Registro de la Propiedad y otros servicios públicos. Es ist auch für die Organisation dieser Stadt-und mit großem Erfolg bekannt- Sommerkurse von 1993, primero como sede dependiente de la Universidad Complutense y, aus 1997, de la Universidad de Almería. Er wettete auf die Sozialwirtschaft, deutlich, seine wichtigsten Unterscheidungszeichen, das ihn Referenzzentrum auf provinzieller Ebene und Andalusien gemacht, ein Modell der nachhaltigen Entwicklung, für eine gute Maßnahme, Es erzeugt genug direkte Beschäftigung (Diese Programme bieten die Beschäftigung mehr als 100 Festangestellte und fast so viele möglich). Stadtrat ist der wichtigste Förderer von einer Reihe von Sozialprogrammen gut etabliert, Sie genießen große Unterstützung und Beteiligung der lokalen Bevölkerung: Live-Projekt, Sommerschulen, Familien Schulen, sozio Zentrum, Empfangszentrum für Minderjährige, usw.. Bemerkenswert sind die drei Jugendeinrichtungen mit dem Konto: für die MENAS (eine für Männer und eine für Frauen) und eine andere für die Aufnahme von jugendlichen Straftätern.

En conclusión, die sieben Gemeinden der Marke Menschen, Sie haben verschiedene Alternativen in einigen Fällen ausgewählt, um eine nachhaltige Entwicklung Modell zu erreichen, immer unter der Prämisse der rationellen Nutzung der Ressourcen zur Verfügung. ihre Ergebnisse, trotz seiner Einschränkungen, Sie sind sehr positiv: Sie haben es geschafft, eine stabile Beschäftigung zu schaffen und die Bevölkerung leidet Blutungen enthalten kommen.

Quelle: Ibercampus