La Junta da el visto bueno al proyecto de Ciudad Amable de Serón

El delegado Joaquín Jiménez junto al alcalde de Serón.
El delegado Joaquín Jiménez junto al alcalde de Serón.

La inversión de 700.000 euros correrá a cargo de la Consejería de Fomento con un 70%, mientras que el Ayuntamiento de Serón se hará caro del 30% Rest


El delegado de Fomento de la Junta de Andalucía en Almería, Joaquín Jiménez, mantenía hace pocos días una reunión en Sevilla con la secretaria General a de Vivienda y Fomento de esta consejería, Catalina Madueño Magdaleno, quien formalizó el compromiso de la Junta para licitar la redacción del proyecto y posterior ejecución de obras de la Ciudad Amable de Serón.

Jiménez trasladó la noticia al alcalde de esta localidad, Juan Antonio Lorenzo, en una visita a este municipio, donde se interesó por los detalles de la nueva infraestructura.

Jiménez explicaba a Lorenzo que la Junta de Andalucía va a subvencionar el 70% del total de las obras, que ascienden a 700.000 EUR; entsprechend 490.000 a la administración autonómica y 210.000 al ayuntamiento de Serón (que sufragará el 30% Rest). Mit diesen Daten, este año se encargará la redacción del proyecto para que las obras de la infraestructura puedan comenzar en 2017.

El municipio de Serón fue uno de los 5 in unserer Provinz für die freundliche City-Projekt der andalusischen ausgewählt; Initiative, die städtischen Interventionsmodell sucht, die neue Punkte der Bürger Begegnung erzeugt, verbleibenden Platz im Auto und gibt größere Bedeutung zu Fußgänger-und Fahrrad.

Precisamente en Serón y según explicaba el alcalde de la localidad, Juan Antonio Lorenzo, Das Projekt wird an Entspannung Verkehrsaufkommens zu überqueren diese Stadt, um mehr Platz für Fußgänger und Fahrräder erhalten. So, ist geplant Verbreiterung der Straße einen Fahrradweg zu entwickeln und Bürgersteige für Fußgänger geeignet angepasst Fuß Dimensionen. El ayuntamiento de Serón ha previsto también una fase destinada a un proceso de participación ciudadana y una segunda etapa para la elaboración de los proyectos con la finalidad de informar a todos los vecinos y recoger sugerencias de estos.

Escenario

La Avenida de Lepanto es una antigua vía comarcal donde en la actualidad se concentran los comercios, Bildungsdienstleistungen, Gesundheit und viele Häuser, so hat das Projekt eine touristische Komponente auf der einen Seite und der nachhaltigen Mobilität in; da der geplante Radweg wird auf der Greenway Serón durch die Nachbarschaft von Los Zoilos verbinden. Diese Reise ist ein notwendiger Schritt, um die Institute of Secondary Education erreichen, die Kaserne der Guardia Civil oder der Gemeindesportanlage (Pool, campo de fútbol, Fitnessstudio, Sport, paddeln ...). In gewisser Weise, Arterie ist eine strukturelle Kern, in dem der Verkehr betreten und verlassen das Dorf Spitze wird vor allem von den Stunden der Nutzung dieser Zentren gesetzt kompliziert.

Aufgabe der Intervention ist daher Doppel, und sowohl Einzel-. Es wird immer einen neuen Tarif Mentalität über Mobilität, Erleichterung des Zugangs mit dem Fahrrad an die Bewohner der kleineren Kerne auf einer Seite, und das andere, so dass die Bewohner der Kern führen ihre täglichen Aktivitäten zu Fuß, Avenida Lepanto immer eine Straße über die Straße heute.

Erklärt Im Zuge der Neuausrichtung der bestehenden Landstraßen die Sitzung Verbindung zum Greenway Avenue Lepanto statt. Es wird Art-Layout über gemeinsame Intercity sein, wo gelegentlich Fahrzeuge nebeneinander in die Sportgeräte oder in der Nähe Obstgärten mit Fußgänger oder Radfahrer.

Der Eingriff minimal, vor allem die Signalisierung und erreichen nur der Kanalisierung des Flusses Almanzora, um eine Furt zu schaffen arbeiten, so dass Sie den Fluss durch gelegentliche Momente zu überqueren, um Wasser zu bringen.

Für Avenida Lepanto wird auf zwei Skalen handeln. Systemisch, wird entsprechend der Breite eines jeden Abschnitts arbeiten, Ortung Bereiche der Möglichkeit und Platzierung der Hauptkonfliktpunkte. Ausführlich, Zentimeter für Zentimeter die Straße untersucht werden, Geben Lösung im Detail auf jede Situation.

Ciudad Amable

La Ciudad Amable es una iniciativa de la Junta de Andalucía, cuyo objetivo es producir un cambio en las políticas de intervención de las administraciones en los espacios públicos de las localidades andaluzas. Basándose en los principios recogidos en el Protocolo de Kyoto y en la Carta de Aalborg (Carta de Ciudades Europeas hacia la Sostenibilidad), el programa pretende propiciar una ordenación más racional del espacio público, tanto a nivel social como ambiental, otorgando mayor protagonismo al peatón y al ciclista en detrimento de los vehículos.

La Ciudad Amable arrancó en el año 2013, wo 204 municipios presentaban propuestas de intervención urbana, de las cuales fueron escogidas 52 mit einer Gesamtinvestition von 11 Million.

 

Beitrag Autor: Drafting