Die Region Almanzora nächsten Jahr erhalten 50 Kubik sind Wasser Nachfüllen Negratín

General

Die andalusischen Werte, die Berücksichtigung der Lage des Reservoirs Cuevas getroffen hat, im November war ein 15,8% Kapazitäts.

Der Ausschuss für Technisches Management Weisung Negratín-Almanzora hat einen Transfer von zugelassenen 50 Kubik Hektometer Wasser das ganze Jahr über 2014 Guadalquivir aus dem Sumpf bis zum Staudamm von Cuevas del Almanzora. Er ist der jährliche Höchstbetrag in dem Gesetz vorgesehenen, Übertragung von der Junta de Andalucía in diesem Ausschuss befürwortet worden, im Hinblick auf die Situation der Almanzora Becken und gute Verfügbarkeit von Ressourcen in das Becken des Guadalquivir, die den Sumpf Negratín besitzt. Der Verwaltungsausschuss besteht aus Vertretern der Regierung des spanischen Komponisten, der andalusischen und Benutzer, beide Guadalquivir-Becken irrigators als Almanzora Region Almeria und.

Die Entscheidung, die maximale Übertragungs nach dem Gesetz zu genehmigen ist auf die Bedürfnisse des Almanzora Becken, dass der Bericht von der Junta de Andalucía in comicion Anbieter bereitgestellt, Situation unterstreicht die Sumpf, Ende November letzten Jahres hatte nur Reserven 25,4 Kubik sind Wasser-un 15,8% seine Fähigkeit,, wenn letztes Jahr um diese Zeit angesammelt fast gleichen 40,5 hectómetros.

Und ist, dass die ersten beiden Monate des Jahres Wasser 2013-2014 (Oktober und November) die trockenste in den letzten gewesen sein 18 Jahren in der Speicherbecken Cuevas, mit einem kumulierten Niederschlag 1,2 Millimeter, im Vergleich zu einem historischen Durchschnitt seit 1995 von 49,2 mm-, , so dass die Beiträge der Speicherbecken wurden vernachlässigbar (114.328 Kubikmeter).

Im Gegensatz zu diesen Daten Almanzora Basin, die Wasser Jahr 2012-2013 hat in der Zeitreihe in der Guadalquivir-Becken, die den Sumpf besitzt Negratín-war einer der regenreichsten, wo es wurde eine kumulative Niederschläge 478 Liter Regenwasser pro Quadratmeter, die außerordentliche Beiträge zur Stauseen in der Guadiana Menor aktiviert haben (Negratín, Kegelbahn, Portillo und San Clemente), Beiträge, die sie gesammelt haben, fast ein 800 kubisch.

Weniger Wasser im Sumpf Cuevas

Geringe Niederschlagsmenge im Almanzora Becken nicht mit externen Beiträgen aus dem Tajo-Segura Damm und Negratín erhalten kompensiert werden, so in den ersten beiden Monaten des Jahres Wasser-Reservoir Cuevas wurde fast Vorbehalte reduziert 3 kubisch: Es hat sich von gegangen 28,14 Kubik sind Anfang Oktober, ein 25,41 Ende November.

In jedem Fall, trotz der Reduzierung der Reserven, territorialen Delegierter für Landwirtschaft, Fischerei und Umwelt, José Manuel Ortiz, betont die Bedeutung der sozioökonomischen Ressourcen embalsados, "Weil sie so die Bevölkerung zu versorgen und zu pflegen landwirtschaftlichen Tätigkeit in der gesamten Region, während die andalusischen Werken gipfelt Erneuerung von Rohrleitungen durch die sintflutartigen Regenfällen betroffen 28 September 2012, Rohre, die zu hundert Prozent Wassertransfers Negratín und den Tejo bis zum Staudamm von Höhlen wieder hergestellt werden ".

Beitrag zur Versorgung und Bewässerung

Im Oktober und November hat die Sumpf gebracht 4,34 Kubik sind für die Bewässerung und Wasserversorgung. Auch, da sie Negratín kommen 10 kubisch, die 9,7 wurden in der Region auf bewässerten Kulturen zugeordnet. Zwischen Januar und November 2013 die Negratín beigetragen 50 Hektometer zu Almanzora, die 43,2 haben die Bewässerung zugeordnet, 0,41 Lieferungen und 6,34 haben bis zum Damm beigetragen, durch die Deaktivierung der Rohrleitungen, die entlang der Promenade Springer lief, Nach sintflutartigen Regenfällen 2012.

Die Anstrengungen, die von der Junta de Andalucía hat für den Ersatz Rohre Umleitungen von den Nutzervertretern anerkannt bewässert die Almanzora, die die Sitzung des Verwaltungsausschusses besucht. Und ist, dass die Nutzer das Gefühl, dass es eine "großartige Arbeit", damit ihre bedeutende Investition (18 Millionen in einem Kontext der Haushaltszwänge und wirtschaftlicher), als der Rekordzeit von der Ausführung (begann im Frühjahr 2013 und wird voraussichtlich im März abgeschlossen werden 2014).

Schließlich, Vertreter der Nutzer haben beantragt, dass die Regierung von Spanien einzuleiten Verfahren zur Genehmigung der Übertragung von zusätzlicher Wasserressourcen zu 4 kubisch sind für die Bewässerung und industrielle Nutzung der Fläche bestimmt. Dieser Anspruch wurde durch die Darstellung der andalusischen unterstützt, hat das Landwirtschaftsministerium aufgefordert,, Ernährung und Umwelt auf ihre mögliche Verarbeitung analysieren und hat angeboten, zusammen zu arbeiten, um diese zusätzlichen Beitrag der Provinz Almería erleichtern.