Calar Alto seine Co-Finanzierungsinstrumente FEDER verbessern

      Kommentare deaktiviert auf Calar Alto seine Co-Finanzierungsinstrumente FEDER verbessern

CARMENES Team Programm.

Astronomischen Zentrums auf dem Calar Alto (CAHA) Ziel ist es, Management, Wartung, Betrieb und wissenschaftliche Nutzung des Calar-Alto-Observatorium und die internationale astronomische Gemeinschaft zur Verfügung gestellt, und bieten die Kapazität und die notwendige Infrastruktur für astronomische Beobachtungsprogramme durchgeführt werden kann und entwickeln innovative Konzepte Instrumentierung. Jetzt, CAHA Gesichter verbesserte Instrumentierung an der Spitze der astronomischen Beobachtung zu bleiben.

Aufführungen, mit Hilfe der EFRE-Kofinanzierung umgesetzt werden, Sie sind auf die Verbesserung der CAFE Instrumente und CARMENES gerichtet, und die Entwicklung der Energie-Insel, Suche “Positionierung des Calar Alto wieder als Grenzstein, in diesem Fall als Technologiezentrum umweltbewusst, so dass ein sehr hoher Prozentsatz der Energieressourcen sie unsere Einrichtungen kommen aus erneuerbaren Energiequellen brauchen. Dies kann als Pilotprojekt für andere ähnliche Beobachtungsstellen dienen”, Jesus sagt Aceituno, Direktor der Sternwarte.

Das Gesamtbudget des Projekts ist 1.129.098 EUR, die 80% von denen mit Mitteln aus dem Europäischen Fond für regionale Entwicklung kofinanziert (FEDER) Operationelles Programm für den Smart Growth 2014-2020, das Generalsekretariat für Wissenschaft und Innovation zugewiesen, und zur Finanzierung von Projekten und Aktivitäten im Zusammenhang mit der Infrastruktur in der Karte der wissenschaftlichen und technischen Infrastruktur eingeschlossen (ICTS) in Kraft. Diese Maßnahmen dienen dazu, sicherzustellen, und die Wettbewerbsfähigkeit des Calar-Alto-Observatorium als eine der Referenz in der Entwicklung der spanischen Astronomie zu stärken.

Die Sternwarte von Calar Alto ist eines der Zugehörigkeit Infrastrukturen der Landeskarte der wissenschaftlichen und technischen Infrastrukturen Singulares (ICTS), genehmigt 7 Oktober 2014 vom Rat der Wissenschaftspolitik, Technologie und Innovation.